Limited Art Project

Yan Lei und sein Kunstprojekt für die dOCUMENTA (13)

„Limited Art Project“ 2001-2012 von Yan Lei wurde auf der dOCUMENTA 13 in der Documenta-Halle gezeigt. 360 Gemälde im Raum angeordnet, jede Ecke des Raumes ein Platzhalter für seine Performance.

Aus welchen Quellen stammen die Bilder, und warum machen sie im Laufe der Ausstellung einen immer kleineren Anteil der gesamten Szenerie aus? Yan Lei hat sich momentanen Launen beim Surfen im Internet oder beim Blättern von Zeitschriften und Magazinen hingegeben, hat sich Motive aus Politik, Sport, Kunst oder dem Alltag ausgesucht und klassisch auf Leinwand gemalt. 360 Tage lang, so lang wie ein chinesisches Jahr. Hierarchien werden nicht berücksichtigt, die Bilder werden gestapelt, an Wänden und Decken angebracht, sogar in Stellagen, wie in einem Depot oder visuellem Inventar.

Um zu zeigen, wie digitale Medien heutzutage Wert und Ansehen von Bildern verändern, lässt er jeden Tag ein Bild in einer Kasseler Autofabrik monochrom übermalen. Jeden Tag verschwindet so ein Bild. Im Ausstellungsraum sieht man im Laufe der Zeit immer mehr Blindstellen. Jedes Bild hat ein flüchtiges Leben und kann quasi durch einen Klick gelöscht werden.